Wie das Mitmachen funktionierte

Übersicht der Ergebnisse zur Umfrage
Vom 28. September bis 28. November 2016 lief das Online-Beteiligungsverfahren zur österreichischen Roma Strategie.

Hier sehen Sie die Umfrageergebnisse.

Katka la anketake rezultatur
Kata o 28. septembro 2016 ži ka 28. novembro 2016 ankerdilo o „Online-Beteiligunsverfahren“ paj austrijakê Romengi strategija.

Katka dikhen la anketake rezultatur.


Übersicht der Kommentare zum Strategiepapier
Vom 28. September bis 28. November 2016 lief das Online Beteiligungsverfahren zur österreichischen Roma Strategie.

Hier sehen Sie alle zum
Strategiepapier eingegangenen
Kommentare und Hinweise.

Le komentarur pa strategijako lil
Kata o 28. septembro 2016 ži ka 28. novembro 2016 ankerdilo o „Online-Beteiligungsverfahren“ paj austrijake Romengi strategija.

Katka dikhen sa le propozicije
taj komentarur pe sama kata
strategijako lil.


Was passiert mit den Ergebnissen?

Alle Anregungen und Kommentare zum Strategiepapier fließen in die weiteren Überlegungen der Nationalen Roma Kontaktstelle und den für die Umsetzung zuständigen Stellen zur Finalisierung des Strategiepapiers ein. Natürlich können nicht alle Kommentare und Hinweise berücksichtigt werden. Oftmals geben konstruktive Beiträge aber wichtige Denkanstöße für die weiteren Überlegungen. Für einen Überblick, welche Beiträge in die Strategie aufgenommen werden und welche nicht, soll auf der Online Plattform in den nächsten Wochen eine Antwort der Verwaltung auf die einzelnen Kommentare veröffentlicht werden.

Das Strategiepapier soll nach einer entsprechenden Überarbeitung im Mai 2017 vom Ministerrat beschlossen werden.

So kam avel le rezultatonca?

Sa le propozicije taj komentarur aven palaj decizija maj dur ka nacionalno Romenge kontaktosko than taj ka l’ sekcije, save si apropriatni pala gêtimos kata strategijako lil. Naravno našti aven sja le propozicije taj sja le komentarur ando obziro, ali butivar konstruktivni kontribucije putren neve gindomaske droma pala diskusije maj dur. Ande vuni kurken kam avel jek atveto la administracijako pa l‘ partikularni komentarur pe onlajnoski platforma, te del jek pregledo, save kontribucije te len pe ande strategija, taj save na.

Pala ‘k revizija kata strategijako lil o „Ministerrat“ kam anel e decizija ka majo 2017.


Was Romnja und Roma zur Roma Online Dialogplattform sagen

Gilda Nancy Horvath Charly Emmerich Gärtner-Horvath Usnja Buligovich

Gilda-Nancy Horvath

„Die letzten Jahre Arbeit haben sich gelohnt", sagt Gilda-Nancy Horvath. Sie ruft alle auf, die Strategie online zu kommentieren, denn, wie sie sagt: „Wir wissen am besten, was gut für uns ist!“

Charly Emmerich Gärtner-Horvath
Roma Service

Charly Emmerich Gärtner-Horvath, vom Verein Roma Service und stellvertretender Vorsitzender des Roma Volksgruppenbeirats spricht über seine Erfahrungen mit der Roma Dialogplattform im Bundeskanzleramt.

Usnjia Buligovich
Vollkshilfe THARA

Usnjia Buligovich von Volkshilfe THARA spricht darüber, warum es wichtig ist, an der Roma ONLINE Dialogplattform teilzunehmen.

Entdecken Sie alle Videos der Roma Dialogplattform

ROMA INKLUSION IN ÖSTERREICH IM ÜBERBLICK

Durch den EU-Rahmen für Nationale Strategien zur Integration der Roma bis 2020 sind die Mitgliedstaaten der Europäischen Union aufgefordert, wirksame, auf die Situation und Größe ihrer jeweiligen Roma-Bevölkerung zugeschnittene Maßnahmen zur Verbesserung der Situation der Roma festzulegen. So sollen je nach Ausgangssituation Maßnahmen in den Bereichen Bildung, Beschäftigung, Gesundheitsfürsorge und Wohnen für die Roma-Bevölkerung gesetzt werden.

Um den unterschiedlichen Bedürfnissen der Roma als Zielgruppe gerecht zu werden, setzt Österreich bei seinen Inklusionsbestrebungen vorwiegend auf allgemeine und strukturelle Maßnahmen im Rahmen einer breiter angelegten Politik zur Förderung der sozialen Eingliederung. Die Maßnahmen richten sich an autochthone und allochthone Roma gleichermaßen.

Der österreichische Ansatz zur Roma Inklusion besteht aus einer Kombination aus

• inklusiver Bildungs-, Arbeitsmarkt,- Gesundheits- und Wohnraumpolitik zur Erhöhung von Chancengerechtigkeit und zur Förderung von sozio-ökonomisch benachteiligten Personen
• an alle Zuwanderer gerichteten Integrationsmaßnahmen
• ausdrücklich an sozio-ökonomisch benachteiligte Roma und Romnja gerichteten Integrationsmaßnahmen
• Maßnahmen zur Bekämpfung von Stereotypen, Antiziganismus und Fremdenfeindlichkeit

Erklärtes Ziel der österreichischen Politik ist es dabei, die chancengleiche gesellschaftliche Teilhabe der Roma in Österreich nachhaltig voranzutreiben

 Der tabellarische Maßnahmenüberblick als PDF-Dokument

Durch den EU-Rahmen für Nationale Strategien zur Integration der Roma bis 2020 sind die Mitgliedstaaten der Europäischen Union aufgefordert, die aktive Einbindung der gesamten Roma-Zivilgesellschaft in die Umsetzung der nationalen Roma Strategien sowohl auf nationaler als auch auf regionaler und lokaler Ebene zu fördern.

Die österreichische Nationale Roma Kontaktstelle im Bundeskanzleramt hat zu diesem Zweck im Juni 2012 eine Roma Dialogplattform geschaffen. Diese bringt regelmäßig BehördenvertreterInnen von Bund, Ländern, Städten und Gemeinden mit VertreterInnen der Roma-Zivilgesellschaft sowie ExpertInnen aus Wissenschaft und Forschung zusammen. Ziel ist es, Raum für einen offenen, inklusiven Dialog zu schaffen, in dessen Mittelpunkt die Perspektive der Roma steht.

Eine Teilnahme steht jedermann offen. An den vierstündigen Plattform-Treffen nehmen durchschnittlich 50 – 70 Personen aus Zivilgesellschaft, Verwaltung und Wissenschaft teil.

Durch die Roma Dialogplattform soll ein offener Dialog ermöglicht und eine gemeinsame Vertrauensgrundlage geschaffen werden. Vor allem soll aber durch den Beitrag der Roma sichergestellt werden, dass die österreichischen Maßnahmen zur Inklusion der Roma treffsicher sind und die gewünschte Wirkung entfalten.

 Informationen über die Dialogplattform zur Integration der Roma bis 2020 auf den Seiten des Bundeskanzleramts Österreichs

Zur Umsetzung des EU-Rahmens für Nationale Strategien zur Integration der Roma bis 2020 wurde im Bundeskanzleramt eine Nationale Roma Kontaktstelle geschaffen. Diese ist mit der Koordination der Ausarbeitung und Umsetzung einer österreichischen Roma Strategie betraut. Kernaufgabe der Nationalen Roma Kontaktstelle ist die Gestaltung eines wirksamen Dialogs mit der Roma Zivilgesellschaft zur Beobachtung der Umsetzung und Beurteilung der Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen. Die Nationale Roma Kontaktstelle ist auch zentraler Ansprechpartner für die Europäische Kommission in Sachen Roma Inklusion. Sie berichtet jährlich über die österreichischen Maßnahmen und Fortschritte in diesem Bereich.

 Fachinhalte der Roma-Strategie auf den Seiten des Bundeskanzleramtes Österreich

Neuigkeiten

09.02.2017 17:04

Dankeswort von Muna Duzdar, Staatssekretärin im Bundeskanzleramt in Romanes und in Deutsch

Dankeswort von Muna Duzdar, Staatssekretärin im Bundeskanzleramt in Romanes und in Deutsch

04.10.2016 14:40

Staatssekretärin Muna Duzdar und viele Romnja und Roma setzen ein Zeichen #GegenHassimNetz

Staatssekretärin Muna Duzdar und viele Romnja und Roma wie Emmerich Gärtner-Horvath setzen auf F...

04.10.2016 13:40

Staatssekretärin Muna Duzdar äußert sich auf Facebook über die Roma Online Dialogplattform

Die Staatssekretärin für Diversität, Öffentlichen Dienst und Digitalisierung Muna Duzdar ruft auf...

Weiterführende Links

Letzte Aktivitäten

Usnija Buligovic hat den Paragraphen Ziele im Schwerpunkt Partizipation kommentiert. 28.11.2016 um 23:24 Uhr
Usnija Buligovic hat den Paragraphen Allgemeine Stellungnahmen zum Strategiepapier kommentiert. 28.11.2016 um 23:18 Uhr
Romano Centro hat den Paragraphen Maßnahmen im Schwerpunkt Stärkung der organisierten Roma Zivilgesellschaft kommentiert. 28.11.2016 um 18:47 Uhr
Romano Centro hat den Paragraphen Allgemeine Stellungnahmen zum Strategiepapier kommentiert. 28.11.2016 um 18:33 Uhr
Romano Centro hat den Paragraphen Allgemeine Stellungnahmen zum Strategiepapier kommentiert. 28.11.2016 um 18:26 Uhr